Tierflöhe

Tierflöhe sind unangenehme und lästige Parasiten. Sie befallen unsere Haustiere und sorgen bei ihnen für Pein. Es ist schwer sie wieder loszuwerden und wenn wir Pech haben, befallen sie sogar uns. Hier erfährst du alles über Tierflöhe und wie du sie los wirst.

Der Tierfloh

Weltweit gibt es tausende verschiedener Tierfloh Arten. Nur etwa 70 davon findet man in Mitteleuropa. Flöhe werden etwa 4-5 Milimeter groß und sind mit dem Auge zu erkennen. Ihre Eier und Larven dagegen kaum. Sie sind für den Menschen fast unsichtbar.

Tierflöhe gelten als Parasiten da sie einen Wirt (z.B. Hund oder Katze) zum Überleben brauchen. Sie befallen diesen und saugen sein Blut, wovon sie monatelang zehren können. Flöhe verstecken sich gut in Teppichen, Dielen oder Decken und sind daher nur schwer zu beseitigen. Sie sind oft nachtaktiv und lichtscheu.
Ein erwachsener Floh kann über 30cm weit springen weshalb er schnell den Wirt wechseln kann. Zum Springen nutzt er Proteine in seinen Beinen. Flügel besitzt der Floh nicht, auch wenn das oft vermutet wird. Flöhe sind außerdem sehr elastisch. Du kannst einen Floh mit Daumen und Zeigefinger kaum zerdrücken.

Um einen Flo zu beseitigen solltest du ihn mit Daumen und Zeigefinger zerreiben. Alternativ kannst du ihn auch mit dem Fingernagel eindrücken.

Katzenfloh unter dem Mikroskop
Katzenfloh (Ctenocephalides felis). Bildautor: Joseph Berger, Bugwood.org

Ursachen von Flohbefall

Die Ursachen für einen Flohbefall sind vielfältig. Floheier sind sehr resistent und harren daher unbemerkt in alten Decken, Sofas oder in Dielen und Teppichen aus. Flöhe können auch von Tier zu Tier übertragen werden. Beim Streifzug durch die Natur können sich unsere Haustiere auch ganz schnell Flöhe einfangen.

Diagnose von Flohbefall

Oft sieht man es einem Tier schon an, wenn es unter Flöhen leidet. Um aber ganz sicher zu gehen, gibt es verschiedene Tricks die Flöhe nachzuweisen und eine Diagnose wagen. Da man sie durch ihre Geschwindigkeit und Größe nur schwer mit bloßem Auge erkennt, kann man sie zum Beispiel auch über den Flohkot nachweisen.

Tierflöhe bei Menschen

Tierflöhe können nachweislich vom Tier zum Menschen übergehen. Oft geschieht dies, wenn der Wirt nicht in der Nähe ist. Man vermutet, dass einige Menschen eher anfällig für Flöhe sind als andere, was genetische Ursachen haben kann.

Flohkur

Um Flöh vollständig wieder los zu werden, kann man eine Flohkur machen. Dazu muss man nicht nur die Tiere behandeln sondern in jedem Fall auch die Umgebung der Tiere reinigen. Wenn man das nicht konsequent macht, kann es immer wieder zum Flohbefall kommen. Es gibt zahlreiche Mittel gegen Flöhe die aber bewusst eingesetzt werden sollten.


Trixie Fogger

Der Fogger Ungeziefer-Sprühautomat von Trixie bietet Langzeitschutz gegen Tierflöhe von mindestens 6 Monaten.

Jetzt kaufen Mehr Info