Lauftagebuch

Ein Lauftagebuch ist besonders für Anfänger ein wichtiger Schritt zum erfolgreichen Läufer. Sie können mit einem Lauftagebuch ihre Fortschritte dokumentieren und sich beim Durchsehen ihrer alten Einträge motivieren. Außerdem erleichtern Lauftagebücher, auf ein gesetztes Ziel hinzuarbeiten.

Ein Lauftagebuch ist ein wichtiges Instrument, um seinen eigenen Fortschritt und seine Ziele zu verfolgen. Aber wie ist ein Lauftagebuch aufgebaut? Anfänger sollten vor allem ihre Verfassung beim Laufen dokumentieren und beobachten, wie sich diese mit dem regelmäßigen Lauftraining verändert.

Aufbau eines Lauftagebuchs

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, ein Lauftagebuch aufzubauen. Nutze eine Excel Tabelle oder einen Block. Leg dir eine Tabelle an, die zum Beispiel die folgende Spalten enthält:

  • Datum
  • Streckenname (z.B. “große Waldrunde”) – gib deiner Laufstrecken Namen! Dadurch baust du ein regelrechtes Verhältnis zu diesen auf.
  • Kilometeranzahl – nutze Apps wie beispielsweise “Runtastic” um deine Laufstrecken zu messen.
  • Zeit
  • Durchschnittlicher Puls – eine sehr gute Möglichkeit, deinen Fortschritt zu messen. Kauf dir nach Möglichkeit eine Pulsuhr.
  • Gewicht – wenn du Laufen willst um Gewicht zu reduzieren.
  • Kommentare – hier hat alles Platz, was du gerne notieren möchtest. Z.B. Verfassung, besondere Ereignisse, Streckenrekorde und vieles mehr.

Lauftagebuch

Ziele festlegen

Eine gute Möglichkeit Ziele im Lauftagebuch festzulegen ist es, sich eine Art Kalender einzurichten. Angenommen du magst am 30. März einen 10km Lauf antreten und möchtest dafür sechs Wochen trainieren. Notiere dir sechs Wochen des Lauftagebuchs im Voraus und lege genau fest, an welchen Tagen du wie viel Laufen möchtest. Markiere dein Endziel. Konzentriere dich beim jedem Eintrag in dein Tagebuch auf das nächste Ziel. Lauf Ziele sind wichtig für die eigene Motivation beim Laufen.

Ein Lauftagebuch verwalten

Immer wenn du ein Ziel erreicht hast, kannst du dein Lauftagebuch in einem eigenen Ordner speichern oder abheften. Schau nach einiger Zeit die alten Lauftagebücher durch. Beobachte, wie sich Zeiten, der durchschnittliche Puls und die Kommentare verändert haben. Wenn du dir alte Lauftagebücher anschaust, kannst du dich selbst motivieren und dich über deine Fortschritte freuen.

Fazit: Für Lauf-Anfänger und Fortgeschrittene sind Lauftagebücher ein sehr hilfreiches Mittel den eigenen Fortschritt zu dokumentieren. Selbst professionelle Läufer führen immer noch ihre individuellen Lauftagebücher!


Die Laufbibel für Einsteiger

Ein Bestseller dessen Namen genug über den Inhalt des Buches verrät! Die perfekte Lektüre für alle Lauf Einsteiger.

Jetzt kaufen Mehr Info