Sangiovese

Sangiovese ist eine Rebsorte die in warmen Regionen angebaut wird. Zu kaltes Klima macht den Wein sauer. Die Ursprünge dieser Rebsorte liegen in Chianti, in Italien. Sie kann als bitter, sauer und scharf bezeichnet werden und passt zu zahlreichen Mahlzeiten, besonders zu Pasta. Unten finden sie außerdem ein Probierpaket italienischer Spitzenweine.

Herkunft: Chianti (Italien) und einigen kleinen Gegenden von Argentinien und Australien.
Geschmack: Bitter, sauer, schwarze Johannisbeere, saure Kirschen, Tabak, scharf.

Herkunft des Sangiovese

Sangiovese wurde zuerst in Chianti in Italien kultiviert. Sangiovese Trauben wachsen am besten auf Kalkstein Böden. Die Traube wurde zum ersten mal im 16. Jahrhundert entdeckt. Sangiovese ist eine Kreuzung zwischen dem weniger bekannten Calabrese Monte Nuovo und der Ciliegiolo Traube.

Geschmack des Sangiovese

Die optimalen Bedingungen um Sangiovese anzubauen sind Sonne und Hitze. Wenn die Traube in einer kalten Region angebaut wird, schmeckt sie ungewöhnlich säuerlich. Sangiovese Rotweine sollten innerhalb von fünf Jahren getrunken werden, um ihren jungen Geschmack zu erhalten. Je länger die Weine gelagert werden, desto bitterer werden sie.

Sangiovese und Mahlzeiten

Der hohe Säure- und geringe Alkoholanteil in Sangiovese Weinen machen ihn zu einem guten Wein für zahlreiche Mahlzeiten. Es gibt keine speziellen Mahlzeiten zu denen er empfohlen wird. In der italienischen Küche wird er gern zu Pizza und Pasta serviert. Er passt auch hervorragend zu Fleisch, da er dessen Geschmack optimal ergänzt.


Mehr zum Thema: Sangiovese

Caparzo Sangiovese Toscana IGT, Trocken (6 x 0.75 l) 2018

Kaufen Mehr Info


Melini Sangiovese Toscana Rustichello di Boninsegna IGT Rotwein trocken (6 x 0.75 l)

Kaufen Mehr Info


Grundkurs Wein

Jens Priewe räumt in diesem Buch mit Fachchinesisch auf und bietet einen guten Überblick über das Thema Wein. Ein Muss für alle Einsteiger und ambitionierten Weinfans.

Jetzt kaufen Mehr Info